3 -D Gedenkausstellung HELGA GINEVRA - "Brüche"

KUNSTMATRIX
  

                                 Link zur    Gedenkausstellung HELGA GINEVRA 

 

 

Helga Ginevra / Weidenbach


Am 21. September 1938 geboren in Weißenfels an der Saale,

verstorben in ihrem Atelier am 30. November 1996 in Berlin.

 

 

 

 

 

Die Ausstellung "B r ü c h e" läuft auf KUNSTMATRIX bis zum 20. September 2022  und wird kuratiert von Claudia Weidenbach.


#KulturBB

Event im Weimarer Hofatelier

Samstag 22. Februar 2020 - 16 Uhr



Wolf und Mensch

4. Mai 2019  19 Uhr 30


„Wölfe“

1857... Ereignisse auf einem Gutssitz in der Lausitz...






Live Hörspiel von und mit

Peter Weidenbach Liszt (Wildau Wentdorf)

am Kontrabass: Klaus Axenkopf (Klasdorf)




... danach

Vortrag

mit Reinhold Born, Revierförster i.R. und Wanderleiter zu Dahme



Unsere Salon Abende sind wie immer sehr ungezwungen.
Es darf diskutiert, gegessen und getrunken werden.

-->2018 schrieb Peter M. Weidenbach Liszt ein kleines Hörstück zu den aktuell oft gefürchteten wieder ankommenden Wölfen in Brandenburg/Deutschland.
Das Stück selbst erzählt vom Jahre 1857, als nach damaligen Berichten der letzte Wolf in Deutschland erschossen wurde... und es spielt in der Lausitz, auf einem Gutssitz, der wegen des Tagebaus schon lange verschwunden ist.
Das Hörstück wird an diesem Abend Live vorgetragen!
Das Szenario begleitet der Musiker Klaus Axenkopf am Kontrabass.



Weidenbach Liszt will jedoch auch gerne wissen, ob seine Geschichte mehr Traum als Wirklichkeit ist, deswegen hat er den ehemaligen Revierförster Reinhold Born aus Dahme/Mark eingeladen, der nach dem Hörstück einen Lichtbildvortrag zum Thema Wölfe halten wird.
... lassen wir uns überraschen, lassen wir uns hören und darüber diskutieren, was Mensch - was Wolf ist!

SALON ABEND mit IRIS GRÄDLER

Montag 8 April 2019

19 Uhr                           Krimi, Kurzgeschichten und Gedichte


Die Autorin Iris Grädler kommt nach Jahren, vom fernen Swakopmund in Namibia, endlich wieder in das Literaturhaus W.W und wird im Salon aus ihren Büchern lesen. 



Bei DuMont erschienen bislang ihr Debütroman
›Meer des Schweigens‹ (2015),
der für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert war,
›Am Ende des Schmerzes‹ (2016)
›Das Wüten der Stille‹ (2017). 







Unsere Salon Abende sind wie immer sehr ungezwungen.
Es darf diskutiert, gegessen und getrunken werden.



LIZZ - zwischen Lied und Jazz

Jazz, Tango und Chansons

Am Freitag den 5. Oktober 2018 um 19 Uhr

Das Literaturhaus W.W ladet zu einem Salon-Abend mit Petra Liesenfeld (Gesang)
und Klaus Axenkopf (Kontrabass).














"Stimme und Kontrabass loten gemeinsam die Dualität des Lebens aus. Das transparente Gewebe der beiden Instrumente entführt in die Welt des Jazz, Tangos und Chansons. Eine Begegnung mit Bekanntem und Unbekanntem, Erprobtem und Gewagtem, Stillem und Klangvollem."

Die beiden Musiker leben in Klasdorf bei Baruth, geben musikalische Workshops im eigenen
Kulturhof Klasdorf und sind Initiatoren des JazzFestivals "UMRANGIERT" im Bahnhof Klasdorf.


Zum Salonabend gibt es wie immer Speis und Trank!

Tag des Offenen Denkmals - Literaturhaus W.W

„Entdecken, was uns verbindet“

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr öffnen wir unser denkmalgeschütztes Haus abermals und laden ein!

Am Sonntag den 9. September 2018, 10 - 20 Uhr


Ganztägig:
Gastausstellung für den Tag des Offenen Denkmals 2018

„SKAT VERBINDET“


Eine Auswahl historischer Spielkarten in Zusammenarbeit mit den Museen Altenburg und Dahme/Mark,
mit einer Dokumentation über das Skatspielen in der Brandenburger Region.
















10 Uhr 30 - FRÜHSCHOPPEN MIT MUSIK
mit den „Silver Tongued Devils“ (Berlin)

Kathy Freeman (guitar & vocals) - Rob Crouch (guitar) - Rob Raw (kontrabass)















Rob Crouch und Kathy Freeman, beide erfahrene Musiker aus Grossbritannien trafen sich in Berlin-Schöneberg Ende 2005, der Berliner Bassist Robert Linke gesellte sich kurz darauf dazu. Seitdem musizieren die drei gemeinsam und haben aus vielfältigen Einflüssen ein grosses und abwechslungsreiches Repertoire aufgebaut.
Knackige Rhythmen und starke Harmonien in einer Mixtur aus Swing, Blues, Country, Rock´n´Roll und auch einigen Pop-Juwelen und Irish/Traditional Songs.
Die Devils fürchten kein musikalisches Abenteuer, und, was sie wirklich Ernst nehmen ist es, Spass zu haben!

ab 12 Uhr - MITTAGESSEN

Echtes Ungarisches Gulasch
Pellkartoffeln, Würstchen
Salate

14 Uhr - PREISSKAT

Das Heimatmuseum Dahme/Mark und das Literaturhaus W.W haben gemeinsam den sommerlich, sonntäglichen „Skat im Museumshof“ ins Leben gerufen.
Dieser Preisskat zum Tag des Offenen Denkmals ist das große Finale.
Wir freuen uns auf rege Teilnahme von Alt und Jung.
Gespielt wird nach den vorher festgelegten Skatregeln.
(Platzreservierung wird empfohlen unter Telephon: 0163 6172296)

16 Uhr - BUCHDRUCK


Es öffnet die Druckwerkstatt zum Schaudrucken von Spielkarten.

Die "Schwannenpresse Dahmetal" präsentiert die 1. Auflage DREIGROSCHENBLATT
und die 2. Auflage DAHMETALER KOENIGSBLATT illustriert von Claudia Weidenbach.














Josephine Lopp - Märchen, Photographien und Lieder aus Schottland

 

28. Juli 2018 um 19 Uhr

 

Tam Lin und andere Balladen


Es war einmal, vor noch gar nicht so langer Zeit, da begannen die Feen, Kobolde und anderen Wesen der Berge und Meere, Wälder, Seen und Flüsse aus den Köpfen der Menschen zu verschwinden; zu Mythen und Legenden zu werden...
So beginnt das Märchen von Jenny, die sich mutig der Elfenkönigin entgegenstellen muss, um ihren Liebsten zu retten. Im Programm der Sängerin Josephine Lopp, werden diese und andere Geschichten mit traditionellen schottischen Liedern und Eigenkompositionen verwoben und mit Photographien der beeindruckenden Landschaften Schottlands untermalt. Lauschen Sie den Geschichten und Liedern über Geister, Kobolde, Meerjungfrauen, Verbannung, Liebe und Mut. Alle Lieder und Texte sind von ihr ins Deutsche übersetzt und werden im Stil der alten Barden mit klarer  Stimme und Gitarrenbegleitung vorgetragen. Lassen Sie sich von den Liedern und Märchen Schottlands verzaubern.


Josephine ist eine Singer-Songwriterin, die auf den Orkney Inseln lebt. Die gebürtige Calauerin ist fasziniert von der Landschaft, Geschichte und den überall verborgenen Mythen und Legenden Schottlands. Darum übersetzt sie traditionelle schottische Lieder ins Deutsche und umgekehrt. „Diese Lieder sind genauso faszinierend, wie die Geschichten die hinter ihnen stecken und ihre Ursprünge zu erforschen ist ein wichtiger Bestandteil davon, sie zu erlernen. Von dort aus war es nur noch ein kleiner Schritt zum Schreiben eigener Lieder und Moritaten über Geister, Liebe und Magie. Momentan macht sie erste Schritte im Tonstudio und arbeitet an einem neuen Programm.

Ausstellung und Vortrag im Literatursalon

ULLRICH WANNHOFF - Lesung


am Samstag, den 7. Juli 2018 ... 19 Uhr 30


Ullrich Wannhoff

Die Suche des Einen muss nicht die Sucht des Anderen sein!

 

Über die Begegnung mit Menschen, Wodka und einer rauen See

 






Ullrich Wannhoff entführt das Literaturhaus W.W zum dritten Male in den äußersten Osten Sibiriens.
Diesmal zu den Beringinseln.
Seine Reisen dorthin sind die Suche nach Einsamkeit, Begegnungen mit der Natur, ab und wann Menschen,
die hier, fernab der scheinbaren Geborgenheit der Städte, ihre Lebenswege verfolgen.
Philosophie der Entschleunigung?
Der Maler, Dichter und Fotograf erzählt und liest über seine Abenteuer in der uns unbekannten Welt.

 ulrich wannhoff.de


Salonabend:
Zeit, Hunger und Durst mitbringen!



Claudia Weidenbach - Friedrich der Große im Dahmetal

Friedrich II. im Dahmetal
zu Wildau Wentdorf - Oktober 1760

 

24. Mai 2018 um 19 Uhr 

Heimatmuseum Dahme/Mark

Nächtliches Raunen im Pfarrhaus – Vor der letzten Schlacht


Buchpräsentation und Lesung mit der Autorin Claudia Weidenbach.


„Es war einer dieser Tage, an denen der Wind wie ein herrenloser Hund durch die Weiten brandenburgischer Landschaft streift. Nichts deutete darauf hin, dass es etwas anderes geben könnte, als diese Verlorenheit und ein In-sich-Ruhen darin ...“

So beginnt die auf einem unscheinbaren Kirchenbucheintrag basierende Erzählung. Bekannt ist, dass im Oktober 1760 der preußische König Friedrich II. samt Gefolge in einem Pfarrhaus übernachtete, das sich auf sächsischem Boden befand. 
Heute heißt der Ort Wildau Wentdorf und gehört zur Gemeinde Dahmetal. 
Von einem verheerenden Feldzug aus Schlesien kommend, befand sich der König mit 20.000 Mann auf dem Weg nach Torgau, wo er, was er da noch nicht wissen konnte, die letzte Schlacht des Siebenjährigen Krieges zu überstehen hatte, aus welcher er schließlich als „Friedrich der Große“ hervorging.
Claudia Weidenbach






Das kleine, zwischen Dahme und Luckau gelegene Dorf tritt kurz aus dem Schlagschatten allgemeiner Geschichtsschreibung. Spielerisch verweben sich in der Erzählung fiktive Begegnungen mit historischen Fakten und halten Momente am Rande des Weltgeschehens fest.

Das Buch ist mit 50 Illustrationen der in Wildau Wentdorf lebenden Autorin ausgestattet und wird von der "Schwanenpresse Dahmetal" verlegt.




120 Jahre BERTOLT BRECHT


Eine Geburtstagsfeier im Literaturhaus W.W



PETER M. WEIDENBACH LISZT ist nun schon seit mehr als 30 Jahren mit dem Dichter Brecht vertraut. Zu Gehör brachte er den Deutschen Klassiker auf Bühnen, der Straße, in Kneipen und Cafés.
Unvergessen ist sein Auftritt zu Brechts 100ten Geburtstag als DISEUR DISERABLE im Frankfurter Schauspielhaus, als er gemeinsam mit der italienischen Sängerin MILVA die "Moritat vom Mackie Messer" vortrug und danach mit dem Verleger SIEGFRIED UNSELD Vodka trank, während die Kollegen EKKEHARD SCHALL, UDO SAMEL und ROGER WILLEMSEN längst im Steigenberger Hof verweilten.

 



Zum 120. Geburtstag gibt es folgendes zu hören:

Die Legende vom toten Soldaten
Das Lied von der belebenden Wirkung des Geldes
Der Choral vom Manne Baal
Gedichte und Lieder aus Brechts "Hauspostille"
Geschichten vom Herrn Keuner
... und vieles mehr





Wie immer gibt es Abendessen und Getränke!

HÖRSPIEL ABEND mit Peter M. Weidenbach Liszt

9 dezember 2017 

beginn: 19uhr




GORAN VON WILDOW - Eine Historie aus Wildau Wentdorf

Der Archäologe Götz Sanders entdeckt bei Grabungsarbeiten Überreste der Lusitzi, dem westslawischen Stamm der einst in der Niederlausitz beheimatet war.
Bei seinen Recherchen stößt er auf einen Zisterziensermönch namens Waldemar, der Anfang des 13. Jahrhunderts vom Kloster Dobriluk nach Wildow an die Wendische Spree gesandt wurde, um den Bau der Kirche voranzutreiben.


CATARINA - Die Geige des Guiseppe Guarneri

Picea abies: die europäische Bergfichte wächst in Höhenlagen von 1200 bis 2000 Metern, das langsame Wachsen auf kargem Boden macht sie zu einem wertvollem Klangholz für den Instrumentenbau.
Ein Geigenbauer aus dem Fläming fährt in die winterlichen Schweizer Berge, nach dem er einen geheimnisvollen versiegelten Brief von einem gewissen Richard Morgin - St. Petersburg, Florida, United States - erhalten hat.


Dieter M. Weidenbach, Grafiken und Zeichnungen


Ausstellungseröffnung und Vernissage am
11. November 2017 um 19 Uhr mit Wein und Musik

Der 1945 in Stendal/Altmark geborene Dieter M. Weidenbach ist neben seiner Malerei auch ein Meister der Radierung und des Zeichenstifts.
Nach den Studien von Kunstgeschichte, Malerei, Grafik und Buchkunst in Leipzig war er Meisterschüler bei Professor Willi Sitte auf Burg Giebichenstein bei Halle. Studienreisen führten ihn nach Frankreich, Spanien, Marokko und Ägypten.
1985, ausgebürgert aus der DDR, zog es ihn nach Westberlin, bis er 1992 in das freie Ostdeutschland zurückkehrte und sich in Weimar niederließ.
Sein Atelier und Archiv betreibt er seit 2016 in Ossmannstedt/Thüringen.




Die Ausstellung ist bis 10. Dezember 2017 zu sehen und ist nach telefonischer Ankündigung unter 035453 677010 von 18 bis 20 Uhr geöffnet!.



GOTTESHÄUSER

Läuft noch bis Sonntag 1. Oktober 2017

Täglich geöffnet 16 - 19 Uhr


Fotografien von WILMAR KOENIG (Berlin)
Wilmar Koenigs fotografische Biographie ist weit gefächert. Er war Mitbegründer der heute legendären „Werkstatt für Fotografie“ in Berlin Kreuzberg, die zwischen 1975 und 1985 zu recht als ein zentraler Ort der zeitgenössischen Fotografie galt. Schon in den 1970er Jahren zählte er zu den Pionieren der künstlerischen Farbfotografie in Deutschland und hat über Jahre immer wieder gemeinsame Reisen mit dem amerikanischen Fotografen William Eggleston unternommen, auf denen Bilder gegenseitiger Anregung entstanden. Neben Porträts und der sozialen Dokumentation von Wohn- und Lebensräumen hat Koenig immer wieder Kirchenbauten fotografiert.Wilmar Koenigs teils großformatige Fotografien sind dabei alles andere als nostalgische Reminiszenzen unwiederholbarer ästhetischer Raffinesse, sie haben einen unabweisbar gegenwärtigen Aspekt. In unserer Zeit verweisen sie auf die Größe der Demut und des Innehaltens.




Seine Fotografien wurden weltweit angekauft, wie vom Los Angeles Museum of Contemporary Art, dem San Francisco Museum of Modern Art oder dem Photomuseum in Winterthur.


10. September 2017 TAG DES OFFENEN DENKMALS

10 UHR 

GOTTESHÄUSER

Ausstellung mit Fotografien von WILMAR KOENIG (Berlin)
 
 

10 UHR 30

FRÜHSCHOPPEN mit der "Silverhill Bluegrassband"



Die Silver Hill Bluegrass Band hat sich der traditionellen Musik des ländlichen Südens der USA und den weiten Prärien Kentuckys verschrieben.
Getreu dem Motto, „It`s never too late for Bluegrass“, haben sich die gestandenen Jungs aus Calau und Umgebung zusammen getan, um die Herzen der Fans handgemachter Musik höher schlagen zu lassen. Ohne Netz und doppelten Boden geht es rein akustisch in die Klangwelten der Bluegrass & Oldtime Klassiker der amerikanischen und irischen Folkmusik. Abgerundet wird das Repertoire durch Eigenkompositionen sowie All-Time Hits im typischen Bluegrass Sound.

12 UHR 

MITTAGSTAFEL


Menue:
Suppe à la Clawka - Kürbissuppe
Wildschwein Goulasch mit Semmelknödel und Grünkohl
Vanille Eis Kreation nach Art des Hauses

Für den kleinen Hunger:
Pellkartoffeln, mit Leinöl und Quark 
Ein Platz an der Mittagstafel kann telefonisch oder per Mail reserviert werden  0163 6172296

 
13 UHR 

DAHMETALER KÖNIGSBLATT von Claudia Weidenbach


Eine Einladung für Skatfreunde. Friedrich II. von Preußen hielt sich 1760, nebst seiner Suite, im alten Wildauer Pfarrhaus auf. Seither ist er aus Wildau Wentdorf nicht mehr wegzudenken. Claudia Weidenbach hat schon 2015 eine bronzene Gedenktafel an den König geschaffen. Zum Tag des Offenen Denkmals  stellt sie ihre neueste Kreation vor, das "Dahmetaler Königsblatt", ein Einfachblatt mit Abbildungen zur Brandenburgisch- Preußischen Königsfamilie.
Dazu gibt es in unserer Buchdruckerei, der SCHWANENPRESSE,  ein Schaudrucken und das Dahmetaler Königsblatt kann wortwörtlich frisch erworben werden!

15 UHR 

KAFFEE und MANDELKUCHEN


15 UHR 30 

LESUNG mit CLAUDIA WEIDENBACH


"Fridericus Rex - 21. Oktober 1760"  Eine Begegnung in Wildau"

17 UHR

VORTRAG und KONZERT


Um 17 Uhr gibt es einen Ortswechsel hin zur alten Wildau Wentdorfer Wehrkirche. 
Wir werden begrüßt von Pfarrerin Britta Rostalsky und es erscheint Werner Ziems vom Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und dem Archäologischen Landesmuseum.
Danach gibt es eine musikalische Uraufführung an der August Ferdinand Dinse Orgel, mit dem Dichter und Musiker Scardanelli:

DIE UNTEMPERIERTE TOCCATA IN ES MOLL

Am Cello: Sergej Preisser.

                                                    

Literarische Reise mit ULLRICH WANNHOFF

 27 mai 2017
 Freiluft Vortrag  - Beginn  20uhr






















Die Kommandeurinseln mit der Beringinsel als Hauptinsel liegen östlich der Halbinsel Kamtschatka, über die Ullrich Wannhoff bereits mehrere Bücher veröffentlicht hat. Seit 1991 hat er auch die Inselgruppe der Aleuten mehrfach besucht und ihre grandiose Landschaft und reiche Tierwelt schätzen gelernt.
Er schreibt darüber selbst: „All dies nahm ich mit nach Hause: das laute Möwengeschrei in den Kolonien, das Blöken der Tausenden von Seebären auf den Liegeplätzen, das Piepsen der jungen Seeotter an der nahen Küste, das unendliche Rauschen der Wellen, weiß schäumend am schwarzen Basalt und die weite See Richtung Amerika. All das erfüllte mein Herz mit nicht enden wollender Sehnsucht und der Wunsch wuchs und wuchs in mir, so schnell wie möglich wieder dieses trostlose und öde Island, wie es so oft von Seeleuten beschrieben wurde, zu besuchen. Mehrmalige Langzeitaufenthalte lehren mich, das Paradies in dieser Trostlosigkeit zu erkennen. Die erkaltete Lava formt phantasievolle bizarre Gestalten an den Küsten, die durch Kälte, Schnee, Regen, Erdbeben und Stürme täglich immer wieder aufs Neue ummodelliert werden. Hier wird der Wind geboren!

H. C. Artmann DRACULA DRACULA - Gastspiel in Leipzig

http://www.theaterpack.com/spielplan/dracula_dracula/th325_index_0.htm


10. Februar 2017

Ein transsylvanisches Abenteuer in 25 Kapiteln
 


Textperformance mit Peter M. Weidenbach Liszt,
Jens-Paul Wollenberg und Valeri Funkner (Bajan)
Bühnenbild (Projektionen): Claudia Weidenbach


In der schaurigen Mär „Dracula Dracula“ gerät der junge englische Forscher Johann Adderley Bancroft mit seiner Verlobten Edwarda Cornwallis in das versponnene Karpatenschloss des blutsaugenden transsilvanischen Monster-Grafen. 
Im Ornat seltener Namen, preziöser Sprachbilder, geheimnisvoller Dialoge in Huzulisch und Transsilvanisch entwickelt sich die bekannte Geschichte ganz neu, als hätten wir nie zuvor von Dracula gehört.
  
20 Uhr im Laden auf Zeit
Kohlgartenstr. 51, 04315 Leipzig

Eintritt: 15 € / ermäßigt 10

Peter M-Weidenbach Liszt - Liederabend

11. Februar 2017
TheaterPACK präsentiert   
Haifische Freiheit Liebe
und Kaschemmen
Klampfen- und Bänkelgesänge aus 15 Jahren musischer Wanderschaft von und mit Peter M. Weidenbach Liszt
 





20 Uhr im Laden auf Zeit
Kohlgartenstr. 51, 04315 Leipzig
Eintritt: 10 € / ermäßigt 7

H. C. Artmann DRACULA DRACULA - Gastspiel in Leipzig

28 oktober 2016 beginn: 20uhr

TheaterPACK präsentiert
im Laden auf Zeit:

DRACULA DRACULA
Ein transsylvanisches Abenteuer in 25 Kapiteln
von H. C. Artmann

Textperformance mit

Peter M. Weidenbach Liszt
Jens-Paul Wollenberg
Valeri Funkner (Bajan)

Bühnenbild (Projektionen):
Claudia Weidenbach







Uraufgeführt wurde DRACULA DRACULA vor 50 Jahren
in Berlin vom österreichischen Georg-Büchner-Preisträger
HANS CAR ARTMANN selbst.










TheaterPACK
Laden auf Zeit

Kohlgartenstraße 51, 04315 Leipzig

DER STILLE FLUSS KAMTSCHATKA

FREILUFT-LESUNG mit ULLRICH WANNHOFF

samstag 21 mai 2016 beginn: 20uhr


























Langsam fließt der Fluss Kamtschatka durch zwei Gebirgskämme und öffnet sich im Osten hin zum Stillen Ozean. Sein Weg führt durch eine vielgestaltige Vulkanlandschaft, und er weiß von spannenden Geschichten zu erzählen. Auf dem Weg zu ihren Geburtsorten durchwandern allein fünf pazifische Lachsarten den Fluss. Die Natur wirkt in weiten Teilen noch unberührt, aber die Zeit ist auch hier nicht stehen geblieben.
Das moderne Leben hält Einzug - auch im wilden Osten.

Ullrich Wannhoff, Maler und Grafiker, paddelt über 400 Kilometer den Fluss hinunter. Die größte Gefahr geht nicht von den neugierigen Braunbären aus, die an den Ufern entlang ziehen, sondern von den unzähligen stechenden Insekten. Mit dem Kajak gleitet er an Uferzonen entlang, die von der Hochwasserflut in 2013 aufgerissen wurden und karstige Formationen bilden.
Seine Beobachtungen erwebt er mit Reisebeschreibungen europäischer Gelehrter aus der Wissenschafts- und Kunstgeschichte. So entwickelt sich eine Collage, die sich respektvoll dem Fluss hingibt.
Nach seinem ersten Buch Spurensuche auf Kamtschatka handelt Der stille Fluss Kamtschatka von der Suche nach Einsamkeit und besonderen Vogelarten.     Allein ja - einsam nie.

Seit 1991 bis heute unternimmt Wannhoff Langzeitreisen in den arktischen Gebieten Russlands, Amerikas und Europas. Seit sechszehn Jahren arbeitet Wannhoff als Reiseleiter für WIGWAM-Naturreisen.
Die gesammelten Eindrücke finden in zahlreichen Zeichnungen, Collagen, Gemälden und Fotografien ihren Niederschlag. Darüber hinaus entstehen zahlreiche Publikationen in Form von Büchern, Aufsätzen und Katalogen, die Künstlerisches mit naturkundlichen und historischen Themen verbinden. Seine konkreten Erfahrungen in der Wildnls bilden die Grundlage und den Rohstoff für sein Schaffen.

Peter M. Weidenbach Liszt

samstag 19 märz 2016   beginn: 19uhr  

Der Kunstkreis Herzberg ladet zu
einem Abend mit dem Bänkelsänger
Peter M. Weidenbach Liszt ein.

Lieder und Texte von:

Erich Mühsam, Frank Wedekind
Joachim Ringelnatz, Bertolt Brecht
Daniil Charms, Vladimir Vysotzki
Kurt Tucholsky, Peter M. W. Liszt


Dresdener Straße N˚29
04916 Herzberg

Happy New Year

Wir machen ...
 

JENS PAUL WOLLENBERG

samstag 21 november 2015 beginn: 19 uhr

... es geht weiter ...

Lieder und Texte



mit Uta Pilling (Straßenmusikerin)
Valeri Funkner (Bajan)


"Wollenberg, der sich mit Lust um das Erbe von Charms, Kafka und Bukowski kümmert, hebt das Schwere, beleuchtet das Schwarze, meint das Absurde ernst. Sein aggressiver Blues hat einst die DDR-Kulturaufsicht verstört."
Janina Fleischer, Leipziger Volkszeitung





Eintritt 10 Euro